Technologische EntwicklungenNachhaltige Neuigkeiten

Plug & Play & Partner aus der Region

By 18/07/2019 No Comments

Ein Plug & Play Technikraum. Stecker rein und in Betrieb nehmen, ohne weiteres Hin und Her. Ein einfaches Prinzip, das aus unserem E-Kubus ja schon so eine Art Zauberwürfel für maximale Energieautonomie macht. Hinsichtlich seiner infrastrukturellen Ansprüche ist unser E-Kubus sehr genügsam. Dennoch kann man ihn nicht einfach so in den Garten stellen und hoffen, dass nach einem anstrengenden Tag das warme Wasser für eine entspannende Dusche wie von Zauberhand aus dem Duschkopf fließt. Was also braucht der E-Kubus, um genau das zu erreichen? Warmes Wasser in der Dusche?

Mit seinen 240 cm Breite auf 260 cm Höhe und einer Länge von 350 cm bringt der E-Kubus alles mit, um dein Wohn- oder Geschäftsgebäude nachhaltig und effizient mit Energie zu versorgen. Die gesamten Komponenten von der intelligenten Photovoltaikanlage über die beiden Wärmepumpen, den Pufferspeicher, den Boiler und das Batteriesystem bis zur hin intelligenten Steuerungstechnik und den hydraulischen Verbindungen wirken so zusammen, dass möglichst viel Solarenergie umgesetzt und der Eigenverbrauch optimiert wird. Trotzdem muss der E-Kubus sozusagen an das „öffentliche“ Versorgungsnetz des Gebäudes angeschlossen werden. Denn ohne Stromleitungen im Gebäude wird auch der vom Kubus umgesetzte Solarstrom seinen Weg nicht in die Glühbirne finden… Was also bereits in der Planung berücksichtig werden muss, ist die richtige Platzierung der Anschlüsse zum Haus.

Der E-Kubus ist notwendigerweise mit einer Fußbodenheizung gekoppelt. Pro Etage des Gebäudes müssen also schon mal zwei Leitungen eingeplant werden, die den Kubus mit seinen beiden Wärmepumpen in den Heizkreislauf des Gebäudes integrieren. Eine Leitung für die Zufuhr des Warmwassers und eine Leitung für den Rücklauf des Brauchwassers. Zwar kann der E-Kubus bis zu zehn Meter entfernt vom Gebäude platziert werden. Sinnvoll wäre es aber ihn möglichst nah an das Haus zu setzen, um den Wärmeverlust über den „Transportweg“ des Wassers möglichst gering zu halten. Gerade in der kalten Jahreszeit kann auf diese Weise eine möglichst energiesparende Umsetzung der Wärmeenergie sichergestellt werden. Wer seinen Technikraum überhaupt im Haus selbst haben möchte, bei dem kann das EnergieAutonom-System in seiner Anordnung beispielsweise auch im Keller verbaut werden.

À propos kurze Transportwege: Im Fertigungsprozess des E-Kubus setzen wir auf Regionalität. Ob Holzfassade, Hydraulik oder Dachkonstruktion – wir bauen am liebsten mit regionalen Partnern. Das verkürzt nicht nur unsere eigenen Transportwege, sondern fördert auch die heimische Wirtschaft. Außerdem möchten wir mit unserem E-Kubus ein Techniktool zur nachhaltigen Energieversorgung von Gebäuden bereitstellen.  In unser Nachhaltigkeitsverständnis fließen dabei auch die wirtschaftlichen Aspekte, wie CO2-Einsparungen durch kurze Lieferketten ein. Ein fast ganz magischer Zauberwürfel für selbstbestimmte, grüne Energie – ganz ohne Hexerei!

sandra

Author sandra

More posts by sandra

Leave a Reply